Reglement

Das Reglement des 1. VELOTÖRN BREMEN 2016


1. EINLEITUNG
1.1. Allgemeines

  1. Das vorliegende Reglement gilt für den 1. Velotörn Bremen 2016. Das Reglement ist an die Wettkampfbestimmungen des Bund Deutscher Radfahrer e.V. angelehnt.
  2. Mit Meldung und Teilnahme am Velotörn Bremen 2016 erkennt jeder Sportler dieses Reglement an.
  3. Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, sich mit den bei der Akkreditierung ausgehändigten Utensilien inkl. Unterlagen vertraut zu machen und sich sofort von deren Richtigkeit zu überzeugen. Korrekturen der Teilnehmerdaten können unmittelbar vor Ort vom Akkreditierungsteam vorgenommen werden. Ein nachträglicher Anspruch auf Korrektur/Anpassung besteht ausdrücklich nicht. Zudem ist jeder Teilnehmer verpflichtet, sich mit dem Inhalt aller Teilnehmerinformationen, welche mit den Startunterlagen ausgehändigt werden, intensiv vertraut zu machen und deren Inhalt strikt zu befolgen.

2. ALTERSKLASSEN

Die  Zuteilung  zu  einer  Altersklasse  erfolgt  in  Abhängigkeit  von  Geschlecht  und  Geburtsjahr  des Teilnehmers.

2.1. Männliche Altersklassen (M)

In den männlichen Altersklassen werden alle Sportler in folgender Weise eingeteilt:

  • „Jugend männlich“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge 2001 und 2000 (nur 50km-Rennen!)
  • „Junioren“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge 1999 und 1998 
  • „Männer“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge  1997 – 1987
  • „Senioren I“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge  1986 – 1976
  • „Senioren II“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge 1975 -1966 
  • „Senioren III“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge 1965 – 1956
  • „Senioren IV“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge 1955 – 1946
  • „Senioren V“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge 1945 – 1936
  • „Senioren VI“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge 1935 und älter.

2.2. Weibliche Altersklassen (F)

In den weiblichen Altersklassen werden alle Sportlerinnen in folgender Weise eingeteilt:

  • „Jugend weiblich“ umfasst alle Teilnehmerinnen der Jahrgänge 2001 und 2000 (nur 50 km-Rennen!)
  • „Juniorinnen“ umfasst alle Teilnehmerinnen der Jahrgänge 1999 und 1998
  • „Frauen“ umfasst alle Teilnehmerinnen der Jahrgänge 1997 – 1987
  • „Seniorinnen I“ umfasst alle Teilnehmerinnen der Jahrgänge 1986 – 1976
  • „Seniorinnen II“ umfasst alle Teilnehmerinnen der Jahrgänge 1975 -1966 
  • „Seniorinnen III“ umfasst alle Teilnehmerinnen der Jahrgänge  1965 – 1956
  • „Seniorinnen IV“ umfasst alle Teilnehmerinnen der Jahrgänge 1955 – 1946
  • „Seniorinnen V“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge 1945 – 1936
  • „Seniorinnen VI“ umfasst alle Teilnehmer der Jahrgänge 1935 und älter.

3. WERTUNGEN UND TEAMS

3.1. Gesamt-Einzelwertung

  1. Bei der Gesamteinzelwertung wird zwischen männlichen (M) und weiblichen (F) Teilnehmern und der  Streckenlänge  unterschieden.  Daraus  ergeben  sich  für  jede  Streckenlänge  eine „Gesamt-Einzelwertung M“ und eine „Gesamt-Einzelwertung F“.
  2. In den Gesamt-Einzelwertungen werden alle Finisher eines Jedermannrennens unabhängig von Alter und Teamzugehörigkeit zusammen gelistet. Dabei führt der erstplatzierte Finisher diese Auflistung an. Entsprechend schließt der letztplatzierte Finisher die Auflistung ab.

3.2. Altersklassenwertung

In den Altersklassenwertungen wird zwischen männlichen und weiblichen Teilnehmern, der Streckenlänge und der Altersklasse unterschieden. Die Einteilung der Altersklassen ist in den Klauseln 2.1. und 2.2. geregelt.

3.3. Teamarten

  1. Es wird in zwei Teamarten unterschieden: a) Duo-Wertung (Männer / Frauen / Mix)
  2. b) Team-Wertung (geschlechtsunabhängig)
  3. Ein Team setzt sich aus einer festgelegten Anzahl von Teilnehmer(inne)n zusammen, die sich mit einem identischen Teamnamen angemeldet haben.
  4. Der Teamname ist bei der individuellen Anmeldung eindeutig in dem dafür vorgesehenen Feld einzutragen. (ACHTUNG! Bitte auf identische Schreibweise des Teamnamens achten.)
  5. Es ist bei Duos und Teams unerheblich, in welchem numerischen Verhältnis männliche und weibliche Teammitglieder zueinander stehen.
  6. Teams unterliegen keiner vorgeschriebenen Altersstruktur.
  7. Tandems sind grundsätzlich nicht als Bestandteil von Teams zugelassen.
  8. Teams  erscheinen  gemäß  Anmeldung  entweder  in  der  „Duo-Wertung“ oder in der „Teamwertung“  Eine parallele Erfassung in unterschiedlichen Teamwertungen ist ausgeschlossen.

3.4. Team-Wertungen

3.4.1 Duo-Wertung (Duo-M / Duo-F / Duo-Mix)

  1. Ein Duo besteht grundsätzlich aus 2 angemeldeten Teammitgliedern.
  2. Beide Finisher pro Duo werden in der Duo-Wertung erfasst. Je nach Geschlechter-Kombination wird ein Duo in der Wertung Duo-M, Duo-F oder Duo-Mix erfasst. Für die Rangfolge sind nicht die Einzelplatzierungen der Duo-Mitglieder maßgebend. Die Rangfolge in der Duo-Wertung ergibt sich aus der Gesamtsumme der Nettofahrzeiten beider Duo-Mitglieder. Bei Zeitgleichheit entscheidet der besser platzierte erste Finisher (M oder F) pro Duo über die Rangfolge. 
  3. Erreicht nur ein Duo-Mitglied das Ziel, erfolgt keine Duo-Erfassung, sondern lediglich eine Erfassung in der Gesamt-Einzelwertung.
  4. Es gelten ferner die unter 3.3 genannten Regelungen.

3.4.2 Team-Wertung

  1. Ein Team besteht aus mindestens 3, maximal 6 angemeldeten Teammitgliedern.
  2. Die schnellsten 3 Finisher(innen) pro Team werden in der Teamwertung erfasst. Für die Rangfolge sind nicht die Einzelplatzierungen der Teammitglieder maßgebend. Die Rangfolge in der Teamwertung ergibt sich aus der Gesamtsumme der Nettofahrzeiten der schnellsten 3 Teammitglieder. Bei Zeitgleichheit entscheidet der besser platzierte erste Finisher (M oder F) pro Team über die Rangfolge.
  3. Ein Team, das aus mehr als 6 Starter(inne)n oder weniger als 3 Finisher(inne)n besteht, wird nicht in der Teamwertung erfasst.
  4. Es gelten ferner die unter Klausel 3.3 genannten Regelungen.

4. FAHRRAD, ZUBEHÖR UND BEKLEIDUNG

4.1. Allgemeines

  1. Bezüglich der Anforderungen an ein Fahrrad gelten beim Velotörn Bremen nicht dieselben Regelungen wie beim Bund Deutscher Radfahrer e.V. (BDR) oder dem Internationalen Radsportverband UCI.
  2. Zugelassen sind ausschließlich muskelbetriebene zweirädrige Fahrräder mit mindestens zwei voneinander unabhängigen Bremsen (d.h. keine Elektrobikes, keine Motor-Bikes). 
  3. Jeder Teilnehmer ist für die Verkehrssicherheit seines Fahrrades selbst verantwortlich. Insbesondere ist dabei die Funktion sämtlicher sicherheitsrelevanter Bauteile zu gewährleisten.
  4. Teilnehmern, denen erst nach erfolgtem Start die Nutzung regelwidriger Fahrräder nachgewiesen wird, werden aus dem Rennen genommen und disqualifiziert.
  5. Eine Übersetzungsbeschränkung besteht nicht.
  6. Das Anbringen von Flaschenhaltern ist ausschließlich am Unter- und Sitzrohr des Rahmens erlaubt.

4.2. Rennräder

  1. Die Benutzung eines Rennrades wird empfohlen, ist aber nicht vorgeschrieben.
  2. Bezüglich der Rahmengeometrie gibt es keine Vorschriften, solange diese nicht die allgemeine Fahrsicherheit einschränkt.

4.3. Mountainbikes, Trekking- und Stadträder

Die Nutzung dieser Fahrradtypen ist erlaubt, sofern sie den Anforderungen in diesem Regelwerk entsprechen. Bitte bei der Radauswahl unbedingt die geforderte Mindestgeschwindigkeit gemäß Klausel 8 berücksichtigen!

4.4. Anforderungen an Sportgerät und Equipment

Das nachfolgend aufgelistete Material bzw. die nachfolgend aufgelisteten Fahrradtypen sind beim Velotörn Bremen ausdrücklich nicht zugelassen:

  1. Liegeräder, Einräder, Handbikes, Elektrobikes jeglicher Art
  2. Bahnräder/Singlespeeds/Fixies aller Art (Ausnahme: diese Räder sind zugelassen, wenn sie über zwei voneinander unabhängige Bremsen und Freilaufnabe verfügen)
  3. Hilfsantriebe jeglicher Art
  4. Scheibenräder vorn und/ oder hinten 
  5. Triathlon-, Hörner- bzw. Deltalenker
  6. Lenkeraufsätze aller Art (Hinweis: kurze Hörnchen bis etwa 10cm an Lenkerenden bei MTB sind zugelassen, da sie nicht als Lenkeraufsätze gelten und nicht den Lenkhebel schmälern!)
  7. Anbauteile, die ein Sicherheitsrisiko darstellen (abstehende Fahrradständer, Pegs etc.)
  8. Anbauteile oder mitgeführte Teile, die den Teilnehmer ablenken können (Kamera, TV, Navi etc.)
  9. Benutzung von audio-/visuellen Geräten während des Rennens (z.B. Telefone, Smartphones, Kameras)
  10. Fahrradanhänger aller Art
  11. Packtaschen und andere Zuladungen
  12. Rucksäcke (ACHTUNG: handelsübliche Trinkrucksäcke wie Camelbaks sind zugelassen, sofern sie kein Sicherheitsrisiko darstellen, ausschließlich zum Getränketransport konzipiert sind und verwendet werden, keinen zusätzlichen Stauraum bieten und die Rückennummer frei und gut sichtbar bleibt!) 
  13. Flaschenhalter hinter bzw. unter dem Sattel oder am Lenker
  14. Trinkflaschen aus Aluminium, Glas oder Hartplastik und anderen Materialien, die zerbrechlich sind oder sich nicht leicht verformen lassen
  15. Tonträger jeglicher Art oder Ohrbedeckungen, die die akustische Wahrnehmung und damit die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr oder im Rennen negativ beeinflussen können (z.B. MP-3-Player, i-pod oder ähnliche Geräte, Kopfhörer, Ohropax)

4.5. Helmpflicht

Es besteht ausnahmslos Helmpflicht! Der Helm muss den aktuell gültigen und anerkannten Sicherheitsbestimmungen DIN Norm 33954 und/oder DIN EN 1078 und/oder den aktuell gültigen TÜV/GS-, SNEL-, CPSC- und/oder ANSI-Vorschriften entsprechen. 

CE-Konformität bei europäischen Helmen ist ebenfalls Zulassungsbedingung.

4.6. Bekleidung

Für die Art der Bekleidung gibt es keine gesonderten Vorschriften, sie darf jedoch kein Sicherheitsrisiko darstellen und muss sportartgerecht eng anliegen. Es ist nicht gestattet, mit freiem Oberkörper zu fahren.

4.7. Startnummer

  1. Die Startnummer dient der Identifikation des Teilnehmers. Sie ist gut sichtbar, zuverlässig und in voller Größe auf dem Rücken, in Höhe der Trikottaschen bzw. der Lenden mittig zu befestigen.
  2. Wird eine Rahmennummer ausgegeben, so ist diese mittels Kabelbindern sorgfältig am Rahmen oder an bereits am Rahmen befindlichen Halterungen zu befestigen.
  3. Anbringen des Zeitmess-Transponders siehe Klausel 7.

5. TEILNAHMEBEDINGUNGEN

5.1. Allgemeines

  1. Der Velotörn Bremen ist offen für alle Hobby-, Freizeit- und Amateurradsportler bis maximal C-Lizenz bzw. eine dieser Einstufung entsprechenden Lizenz bei ausländischen Teilnehmern. ACHTUNG: Nicht-Lizenzfahrer, die im Falle des Lösens einer BDR/UCI-Lizenz im lfd. Kalenderjahr höher als C-Lizenz eingestuft werden müssten, sind ausdrücklich nicht zugelassen.
  2. Eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich. Es genügen eine Anmeldung, die damit verbundene Anerkennung der AGB, der Ausschreibung und des Reglements sowie die Entrichtung des Startgeldes inkl. aller anfallenden Gebühren.
  3. Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, seine gesundheitlichen Voraussetzungen zur Teilnahme am Velotörn Bremen selbst, gegebenenfalls durch Konsultation eines Arztes, zu prüfen und auf Verlangen nachzuweisen.
  4. Jeder Teilnehmer, der jemals höher lizenziert war als A-Lizenz, mittlerweile aber den Teilnahmevoraussetzungen entspricht, ist verpflichtet, dies bei seiner Anmeldung anzugeben. 
  5. Starter der 1. und 2. Triathlon- oder Duathlonbundesliga sind nicht startberechtigt.
  6. Anmelder, die Angehörige von Rad-, Duathlon- oder Triathlon-Nationalkadern sind, sind nicht startberechtigt.
  7. Anmelder, die in den letzten 5 Jahren in Dopingdelikte verstrickt waren, sei es als aktiver Sportler oder in anderer Funktion, sind nicht startberechtigt.

5.2. Teilnahme von Sportlern der Nachwuchsklassen

5.2.1 Allgemein

  1. Grundvoraussetzung für die Teilnahme eines minderjährigen Sportlers ist die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten. Ein vorbereitetes Formular steht hierfür auf der Velotörn Bremen Website zum Download zur Verfügung und muss mit Original-Unterschrift eines Erziehungsberechtigten bei der Akkreditierung abgegeben werden. Details zur Anmeldung von Minderjährigen siehe Ausschreibung.
  2. Eine Teilnahme von Jugendlichen, die jünger sind als Jahrgang 2001, ist nicht gestattet.

5.2.2 Eintagesrennen

Für die Teilnahme von minderjährigen Sportlern am 1.Velotörn Bremen 2016 besteht bezüglich Alter und maximaler Streckenlänge folgende Regelung:

  • „Jugend männlich“ und „Jugend weiblich“ sind nur zugelassen für das ausgeschriebene 50 km-Jedermannrennen
  • „Junioren“ und „Juniorinnen“ sind zugelassen für alle ausgeschriebenen Distanzen

5.3. Lizenzfahrer

Lizenzfahrer werden nur dann zugelassen, wenn sie am Veranstaltungstag nicht höher als C-Lizenz eingestuft sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob im laufenden Wettkampfjahr bereits Platzierungen erzielt wurden. 

Im Übrigen gelten die Regelungen aus Klausel 5.1.

6. ALLGEMEINE FAHRORDNUNG

  1. Das Rechtsfahrgebot ist einzuhalten. Ein Teilnehmer darf einen anderen Teilnehmer nicht am Vorbeifahren hindern oder ihn bewusst ausbremsen oder abdrängen. Berührungen mit anderen Teilnehmern sind nach Möglichkeit zu vermeiden. Sonstige Behinderungen wie plötzliches Verlassen der Fahrlinie oder Abstoppen während oder im Auslauf des Rennens ohne zwingenden Grund werden gemäß Strafenkatalog (siehe Klausel 15.2) geahndet.
  2. Es ist verboten, im Windschatten von motorisierten Fahrzeugen zu fahren oder sich an diesen festzuhalten. Dies gilt auch nach Stürzen oder Defekten.
  3. Überrundete Teilnehmer müssen nach Bekanntwerden einer nahenden Überrundung ganz rechts und in Einerreihe hintereinander langsam fahren, um für die überrundenden Teilnehmer links neben sich die komplette Streckenbreite zum Passieren freizulassen. Erst nachdem die überrundenden Teilnehmer komplett überholt haben, ist es den überrundeten Teilnehmern gestattet, ihr eigenes Rennen in Renngeschwindigkeit fortzusetzen. 
  4. Den Teilnehmern ist der Austausch von Verpflegung untereinander gestattet, sofern dadurch kein Sicherheitsrisiko entsteht.
  5. Das Wegwerfen jeglicher Gegenstände, auch Abfall und Trinkflaschen, ist verboten und wird gemäß Strafenkatalog (siehe Klausel 15.2) geahndet. Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, seine Abfälle und leeren Trinkflaschen ausschließlich am Versorgungs-Depot im Start- und Zielbereich oder an dafür gekennzeichneten Stellen zu entsorgen.

7. ZEITNAHME UND ERGEBNIS

7.1. Allgemein

  1. Die Zeitnahme beim Velotörn Bremen erfolgt individuell und elektronisch.
  2. Der bei der Akkreditierung ausgegebene Zeitmesstransponder muss, den Vorschriften entsprechend, am Rad angebracht sein. Die gültigen Vorschriften sind den bei der Akkreditierung erhaltenen Teilnehmer-Informationen zu entnehmen. Sofern ein anderes Zeitmesssystem zum Einsatz kommt, sind dessen Nutzungsvorschriften ebenfalls den bei der Akkreditierung erhaltenen Teilnehmer-Informationen zu entnehmen. 

7.2. Jedermannrennen über 50km und über 100km

  1. Die vorderen Startblöcke beider Rennen starten mit Blockstartzeit (ACHTUNG: Blockstartzeit = einheitliche Nettostartzeit für den gesamten Start-Block) Bei Teilnehmern, die aus dahinter liegenden Startblöcken starten, erfolgt der Beginn der Zeitmessung erst mit dem Überqueren der Startlinie (Echtzeitmessung). Teilnehmer mit Blockstartzeitzuordnung, die fälschlicherweise aus weiter hinten liegenden Startblöcken starten, werden dennoch mit der Blockstartzeit ihres zugeordneten Startblocks erfasst. Die ersten 100 im Ziel registrierten Finisher belegen die ersten 100 Plätze in der Gesamt-Einzelwertung der jeweiligen Distanz. Ab Platz 101 entscheidet die gefahrene Nettozeit über die Platzierung in der Einzelwertung männlich. Die ersten 10 Finisherinnen belegen die ersten 10 Plätze in der Gesamt-Einzelwertung der jeweiligen Distanz. Ab Platz 11 entscheidet die gefahrene Nettozeit über die Platzierung in der Einzelwertung weiblich. 
  2. Sofern die Starts pro Rennen mit einer einzigen Blockstartzeit erfolgen, ist das Ranking bei der Zieldurchfahrt für alle Finisher identisch mit dem Ranking in der Gesamt-Einzelwertung.
  3. Das Rennen beginnt mit der offiziellen Startfreigabe.
  4. Die Zeitnahme wird auf alle Wertungen angewandt.

8. DURCHSCHNITTS-GESCHWINDIGKEITEN UND BESENWAGEN

  1. Beim Velotörn Bremen sind Mindest-Ø-Geschwindigkeiten einzuhalten. Die geforderte Mindest-Ø-Geschwindigkeit für das 50km-Jedermannrennen beträgt 23 km/h und die geforderte  Mindest-Ø-Geschwindigkeit für das 100km-Jedermannrennen beträgt 28 km/h. 
  2. Die Kontrolle der Mindest-Ø-Geschwindigkeit obliegt der Rennleitung. Sollte es die Verkehrssituation oder der Rennverlauf erfordern, wird die Rennleitung nach Maßgabe der Polizei ggfs. Teilnehmer aus dem Rennen nehmen müssen, die weit zurückliegen, sich jedoch noch im Zeitlimit befinden.
  3. Ist ein Teilnehmer durch Defekte, körperliche Beschwerden oder andere Gründe nicht in der Lage, die geforderte Mindest-Ø-Geschwindigkeit zu erreichen, so hat er nach Aufforderung durch die Renn-Orga das Rennen unverzüglich zu beenden, die Rennstrecke zu verlassen und den Zeitmesstransponder unverzüglich an einer offiziellen Rückgabestelle gegen Quittung abzugeben.
  4. Den Anweisungen der Rennleitung und des Velotörn-Personals ist unbedingt und sofort Folge zu leisten.
  5. Wer hinter dem offiziellen Schlussfahrzeug/Besenwagen das Ziel erreicht, gilt als disqualifiziert und erscheint im Ergebnis mit den vorhandenen Transponderdaten, jedoch ohne Ranking:  derart disqualifizierte Teilnehmer erhalten eine Urkunde mit dem Text „Finisher 2016“..
  6. Wer vor dem offiziellen Schlussfahrzeug/Besenwagen ins Ziel kommt, jedoch die geforderte Mindest-Ø-Geschwindigkeit nicht erreicht hat, gilt ebenfalls als disqualifiziert und erscheint im Ergebnis mit den vorhandenen Transponderdaten, jedoch ohne Ranking. Derart disqualifizierte Teilnehmer erhalten eine Urkunde  mit dem Text „Finisher 2016“.
  7. Teilnehmer, die gestartet sind, aber aufgrund von Defekten oder Sturz das Ziel nicht erreicht haben, erhalten auf Wunsch eine Urkunde mit dem Text „Teilnehmer 2016“.
  8. Teilnehmer, die aufgrund des Strafenkatalogs (siehe Klausel 15.2) disqualifiziert wurden, erhalten keine Urkunde.

9. STARTBLOCKEINTEILUNG

  1. Jeder Teilnehmer erfährt bei der Akkreditierung über die ihm ausgehändigte Startnummer seine individuelle Startblockzuteilung. Der Teilnehmer muss aus dem ihm zugewiesenen Startblock starten. Diese Zuteilung kann nicht mehr rückgängig gemacht werden.
  2. Für Teilnehmer, die Referenzergebnisse nachweisen, erfolgt die Startortzuweisung anhand der nachgewiesenen Durchschnittsgeschwindigkeit. Aktuellere Durchschnittsgeschwindigkeiten haben gegenüber älteren Durchschnittsgeschwindigkeiten Vorrang.
  3. Teilnehmer, die ohne Nachweis am Velotörn Bremen teilnehmen, werden anhand ihrer Anmeldung in hinteren Startbereichen aufgestellt.
  4. Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, mindestens 15 Minuten vor Rennbeginn Aufstellung in seinem Startblock genommen zu haben. Dabei sind die vorhandenen Zugänge zu nutzen. Eine Reihenfolge innerhalb eines Startblocks gibt es nur dann, wenn der Veranstalter innerhalb des Startblocks Zuordnungen vornimmt, die jedoch kurz vor der Startfreigabe innerhalb eines Blocks durch Herausnahme des Absperrbandes das Aufrücken zu einer Gesamtstartgruppe pro Block ermöglichen. Teilnehmer, die sich zuerst im Startblock einfinden, müssen nach vorn aufrücken, damit nachfolgende Teilnehmer nachrücken können und somit der Eingangsbereich frei bleibt.
  5. Es ist nicht erlaubt, über Absperrungen, die den Startblock umrahmen, in den Startblock zu gelangen und/oder sich vorzudrängeln.

10. VERPFLEGUNG WÄHREND DES RENNENS

  1. Beim Velotörn Bremen ist pro Rennen ein Verpflegungs-Depot im Start- und Zielbereich eingerichtet. 
  2. Zur Verpflegungsaufnahme während des Rennens muss der Teilnehmer zuerst ein deutlich sichtbares Handzeichen geben, sich dann einordnen, von der Straße rücksichtsvoll und umsichtig ins Verpflegungs-Depot einbiegen und vollständig anhalten. ACHTUNG! Die Fahrzeit läuft weiter beim Anhalten im Verpflegungs-Depot.
  3. Eine Versorgung aus Begleitfahrzeugen ist nicht erlaubt. Ein Abweichen von dieser Regel ist nur bei besonderen Witterungsbedingungen erlaubt und wird im Einzelfall vor dem Rennen von der Rennleitung ausdrücklich bekannt gegeben.
  4. Die Verpflegungsannahme von Personen am Straßenrand oder vom eigenen Betreuer ist nicht gestattet.

11. MATERIALWECHSEL UND DEFEKTBEHEBUNG

  1. Der Austausch von Werkzeugen und Ersatzteilen zwischen den Teilnehmern ist gestattet. Laufräder und Fahrräder dürfen dagegen nur zwischen Teilnehmern des gleichen Teams getauscht werden. Beim Austausch von Fahrrädern hat der Teilnehmer sicherzustellen, dass sein Zeitmesstransponder auf das übernommene Fahrrad übertragen wird.
  2. Der Austausch von Laufrädern und Fahrrädern ist darüber hinaus nur an den hierfür eingerichteten Servicepunkten zulässig.
  3. Jegliche Defektbehebung außerhalb von Servicepunkten darf nur im Stand und am rechten Straßenrand erfolgen. Es ist darauf zu achten, dass herannahende Teilnehmer auf der Strecke nicht behindert werden. Wo vorhanden, ist der rechtsseitige Bürgersteig für eine Defektbehebung zu benutzen.
  4. Der Servicepunkt auf der Strecke befindet sich im Start- und Zielbereich, ist deutlich gekennzeichnet und kann pro Rennen so lange angefahren werden, bis der erste Teilnehmer in die letzte Runde einfährt. Zur Defektbehebung muss der Teilnehmer hier zuerst ein deutlich sichtbares Handzeichen nach links geben, sich dann links einordnen, von der Straße rücksichtsvoll und umsichtig abbiegen und vollständig anhalten. 

12. UNTERBRECHUNG DES RENNENS ODER AUFGABE

  1. Ist ein Teilnehmer gezwungen, durch Defekt, physische oder sonstige Probleme das Rennen zu unterbrechen oder zu beenden, so hat er dies sofort durch Heben des linken Arms anderen Teilnehmern anzuzeigen und an dem ihm näher liegenden Straßenrand anzuhalten. Der Teilnehmer hat sich bei freier Fahrbahn auf die rechte Straßenseite zu begeben, und die Rennstrecke zu verlassen. Sofern er Hilfe braucht, sollte er sich gegenüber offiziellem Hilfspersonal vor Ort artikulieren oder herannahenden Begleitfahrzeugen bzw. einem Mitglied der Motorradstaffel durch erneutes Heben des linken Arms anzeigen, dass er Hilfe benötigt.
  2. Das Verlassen der Rennstrecke führt zur Disqualifikation, auch wenn der Teilnehmer wieder auf die Rennstrecke zurückkehrt. Offizielle Verpflegungs-Depots und Service-Punkte sind Bestandteil der Rennstrecke.

13. EIGENE BEGLEITFAHRZEUGE UND FREMDE HILFE

  1. Es ist grundsätzlich und ausnahmslos untersagt, dass personen- oder teamgebundene Begleitfahrzeuge innerhalb der Streckensperrung fahren.
  2. Es ist nicht zulässig, aus Pressefahrzeugen oder anderen Begleitfahrzeugen, die nicht zur unmittelbaren Rennorganisation gehören, technische Hilfe oder Verpflegung anzunehmen.
  3. Bei körperlichen Beschwerden oder Stürzen ist es ausdrücklich erlaubt, fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen.

14. BESONDERHEITEN BEIM VELOTÖRN BREMEN

14.1. Motorradstaffel

  1. Die Jedermannrennen werden durch eine neutrale Motorradstaffel begleitet.
  2. Die Motorradstaffel nimmt folgende Funktionen wahr:
  • Rennbegleitung und Beobachtung des ordnungsgemäßen Rennverlaufs mit Erfassen von Regelverstößen im Einzelfall
  • Entfernen von Nicht-Teilnehmern von der Strecke
  • Bereitstellung von Erste-Hilfe-Material bei Stürzen
  • Bereitstellung von Service-Kits bei Defekten
  • Begleitung von Teilnehmergruppen ins Ziel 

14.2. Startnummernübertragung unzulässig

Eine Weitergabe der Startnummer an einen anderen Teilnehmer ist in erster Linie aus haftungs- und versicherungstechnischen Gründen nicht gestattet. Siehe auch Strafenkatalog Klausel 15.2 (1) bis (5). Gebuchte Startplätze können jedoch im Rahmen einer Startplatz-Übertragung gemäß Ausschreibung auf einen Ersatzteilnehmer überschrieben werden.

15. REGELVERSTÖSSE UND STRAFEN BEIM VELOTÖRN BREMEN

15.1. Allgemein

  1. Das Aussprechen von Strafen bei ahndungswürdigen Regelverstößen erfolgt ausschließlich durch die Rennleitung.
  2. Das Strafmaß richtet sich nach dem unter Klausel 15.2 aufgeführten Strafenkatalog und wird ausnahmslos angewandt.
  3. Die Rennleitung ist berechtigt, Strafen für Vergehen zu verhängen, die nicht Bestandteil dieses Katalogs sind. Das Strafmaß wird dann durch die Rennleitung festgelegt.
  4. Im Falle von Meinungsverschiedenheiten durch unterschiedliche Auslegung des Reglements ist die Rennleitung die maßgebliche Entscheidungsinstanz.

15.2. Strafenkatalog

Aus organisatorischen Gründen und zur Sicherheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gilt folgender Strafenkatalog:

Nr.Art des VergehensStrafmaß
1Täuschen des Veranstalters durch Teilnahme unter falschem NamenStartverbot für 3 Folgejahre oder Sperre auf Lebenszeit sowie EUR 500 Geldstrafe an den Veranstalter. (Die Geldstrafe wird einem wohltätigen Zweck zugeführt.)
2Täuschen des Veranstalters durch Teilnahme als A- oder B-Lizenzfahrer oder höherer KategorieDisqualifikation, Entfernen aus der Ergebnisliste und Startverbot für 3 Folgejahre 
Startplatz-Übertragung an eine andere Person zur Teilnahme, ohne sicherzustellen, dass diese sich auf ihren eigenen Namen ummeldet Startverbot für 3 Folgejahre, bei Vorsatz auf Lebenszeit
4Täuschen des Veranstalters durch Mitführen eines Zeitmesstransponders einer anderen PersonDisqualifikation und Startverbot bis zu 2 Folgejahre
5Täuschen des Veranstalters durch alte oder falsche StartnummerDisqualifikation und Startverbot für 1-2 Folgejahre
6Tätlichkeiten gegen andere PersonenDisqualifikation und Startverbot für 1-3 Folgejahre
7Vorsätzliche gefährliche FahrweiseDisqualifikation und Startverbot im Folgejahr
8Abkürzen oder anderes Abweichen von der StreckeDisqualifikation und Startverbot für 1 Folgejahr
9Überqueren einer geschlossenen BahnschrankeDisqualifikation und Startverbot für 1 Folgejahr
10Nutzung eines regelwidrigen Fahrrads im RennenDisqualifikation
11Teilnahme ohne Sturzhelm oder Abnehmen des Sturzhelms im RennenDisqualifikation
12Rückennummer und Zeitmesstransponder nicht vorhandenDisqualifikation und Startverbot für 1 Folgejahr
13Mehrfacher Regelverstoß am selben RenntagStartverbot mindestens für 1 Folgejahr, je nach Verstoß
14Nichteinhaltung des Rechtsfahrgebots bei Überholung durch Spitzengruppe(n) nach der 5.000m Marke vor dem ZielDisqualifikation und / oder Startverbot für 1 Folgejahr
15Inkorrektes Verhalten, Beleidigung, BedrohungVerwarnung oder Disqualifikation oder Startverbot für 1 Folgejahr
16Teilnahme aus falschem Startblock (mit Blockstartzeit)Disqualifikation und Aufstellung im letzten Block im Folgejahr
17Teilnahme aus einem weiter vorn liegenden falschen StartblockDisqualifikation
18Mitführen von nicht erlaubtem Equipment gemäß Klausel 4.4 oder Wegwerfen desselbenVerwarnung oder Disqualifikation
19Teilnahme an falschem Wettbewerb (Renndistanz!)Disqualifikation
20Verwenden von Telekommunikationsgeräten jeglicher Art während der Fahrt zwischen Startaufstellung und Zielauslauf5 Minuten Zeitstrafe oder Disqualifikation
21Startaufstellung mit einem regelwidrigen Fahrrad5 min Zeitstrafe und Radwechsel
22Wegwerfen von zugelassenen Trinkflaschen oder anderen zugelassenen Gegenständen1-5 min Zeitstrafe
23Regelwidriger Sprint1 Min Zeitstrafe oder Disqualifikation
24Unsportliche Fahrweise/Unsportliches VerhaltenVerwarnung oder Disqualifikation
25Gefährliche FahrweiseVerwarnung oder Disqualifikation
26Rückennummer oder Zeitmesstransponder nicht vorhanden oder nicht erkennbarVerwarnung oder Disqualifikation
27Tragen von sicherheitsgefährdender KleidungVerwarnung oder Disqualifikation
28Abweichungen von der Fahrlinie mit Gefährdung AndererVerwarnung oder Disqualifikation
29Freihändig fahrenVerwarnung oder Disqualifikation
30Abnehmen des Helmes im ZielausfahrtbereichVerwarnung oder Disqualifikation
31Regelwidriges Tragen der korrekten StartnummerVerwarnung oder Disqualifikation
32Behinderung eines offiziellen FahrzeugesVerwarnung oder 1 Min Zeitstrafe oder Disqualifikation
33Mitführen oder Verwenden von Tonträgern jeglicher Art während der Fahrt zwischen Startaufstellung und ZielauslaufVerwarnung oder 1 Min Zeitstrafe oder Disqualifikation
34Missachtung von Anweisungen der OrganisationVerwarnung oder 1 Min Zeitstrafe oder Disqualifikation
35Nutzen von motorisierten Fahrzeugen zur Vorteilsnahme (Festhalten, Windschatten fahren etc.)Verwarnung oder 1-5 Min Zeitstrafe
36Regelwidrige mechanische HilfeVerwarnung oder 1-5 Min Zeitstrafe
37Mehrfaches Überqueren der Start- oder Ziellinie mit Zeitmesstransponder außerhalb des RennverlaufsVerwarnung oder 1-5 Min Zeitstrafe
38Abstoßen von Fahrzeugen / Krädern / TeilnehmernVerwarnung oder 1-5 Min Zeitstrafe
39Anschieben und Abstoßen unter TeilnehmernVerwarnung oder 2 Min Zeitstrafe
40Regelwidrige VerpflegungsannahmeVerwarnung oder 1 Min Zeitstrafe
41Startaufstellung nicht durch den gekennzeichneten ZugangVerwarnung oder 1 Min Zeitstrafe
42Vordrängeln bei der Startaufstellung im BlockVerwarnung oder 1 Min Zeitstrafe
43Teilnahme aus einem weiter hinten liegenden falschen StartblockVerwarnung

16. ERFASSUNG VON REGELVERSTÖSSEN

  1. Das Organisationsteam erfasst Regelverstöße vor Ort im Startbereich, während des Rennens und im Zielausfahrtbereich.
  2. Die erfassten Regelverstöße werden in der sog. „Makelliste“ erfasst und gespeichert.
  3. Teilnehmer, die in der Makelliste mit einem Regelverstoß gespeichert sind, der nicht unmittelbar zur Disqualifikation führte, erhalten im Folgejahr bei der Akkreditierung vorsorglich einen Kurzbrief der Rennleitung. Dieser weist freundlich darauf hin, die Regeln bitte unbedingt einzuhalten, da andere Teilnehmer gefährdet werden und ein wiederholter Regelverstoß, je nach Schweregrad, zur Disqualifikation und zum Startverbot führen kann.
  4. Teilnehmer, die in drei aufeinander folgenden Jahren nicht erfasst wurden, werden wieder aus der Makelliste gelöscht.